Madeira einmal mit Familie. .

Bis zum 22.08. konzentrierte sich alles auf den bevorstehenden Familienbesuch. Erkunden der besten Verbindung zum Flughafen, Vorräte auffüllen und natürlich „Klar Schiff“ machen.Wir hatten noch Besuch von einem Segelmacher, der sich das Unterliek vom Vorsegel ansehen sollte. Da seine Vorstellungen bezüglich der Reparatur deutlich über Felix’ Vorstellungen lagen, haben wir auf einen Auftrag verzichtet. Ein Anruf in Altenholz bei CN-Segel und der Kevlar- Reparaturflicken konnte noch rechtzeitig von Maike u Erskine abgeholt werden. Da haben wir Glück gehabt.

Wir sind dann am 22. mit einem Expressbus zum Flughafen gefahren. Die Fahrt wurde wieder abenteuerlich, da es an steilen Abhängen entlang mit flotter Geschwindigkeit über die kurvenreiche Strecke ging.

Auf dem Flughafen kam Familie Schuh dank Sperrgepäck als Letzte durch die Absperrung. Der kleine Frederik bekam beim Anblick seines Opas mit Strohhut gleich einen Schreck. So hatte er ihn noch nie gesehen. .

Kurz vorm Einzug. . .

Bei 23-24 Grad Wassertemperatur wird erstmal gebadet. . .

An Bord angekommen ging es erstmal ans Einräumen und Verstauen. Dann war Zeit zu einem Begrüßungs- Vino Verde. Wir waren froh wieder zusammen zu sein und einige Tage miteinander verbringen zu können.

Mit kleinen Spaziergängen, u.a. zur Markthalle mit ihrem reichhaltigen Blumen-, Obst-, Gemüse- und Frischfischangebot und einer Seilbahnfahrt nach Monte hinauf (In Monte war kürzlich das Unglück mit einer umgestürzten Eiche und 13 Toten) erkundeten wir die nähere Umgebung.

Das Angebot an Früchten ist überwältigend. . .

Abends haben wir im Hafen Fisch gegrillt oder ein Restaurant besucht.

Am Freitag, dem 25.08. sind wir dann zu einem Segeltörn nach Quinta do Lorde gestartet. Bei den vorherrschenden NO Winden wurde das eine Kreuz, bei der immer wieder ein- oder ausgerefft werden musste. So kam auf den 20 sm keine Langeweile auf. Bei warmem Wind und blauem Wasser fragte niemand nach Ölzeug. . .

Aufkreuzen nach Quinta do Lorde. . .

Dank Anmeldung über UKW nahm uns der Hafenmeister in Quinta do Lorde mit einem Schlauchboot in Empfang und geleitete uns zu unserem Liegeplatz.

Wir lagen hier unterhalb eines hohen Lavafelsens am Rande einer 5 Sterne Ferienanlage, die wohl wenig ausgelastet ist. 

Quinta do Lorde in der Nachmittagssonne. .

Den Pool und den Badestrand ( graue, rundgewaschene Steine) mit Liegen und Sonnenschirmen durften wir mit benutzen. Das Wasser war schön klar und angenehm warm. Beim Schnorcheln konnten wir auch einige bunte Fische beobachten.

Badestrand für Fakire. . .

Ab Samstag hat Erskine dann einen Leihwagen gemietet, sodass wir etwas mehr von der Insel ansehen konnten. 

Am Sonntag sind wir zum gemeinsamen Ausflug gestartet. Über Santana mit den Stroh gedeckten Hütten gings weiter auf immer engeren und steileren Straßen zur Achada do Teixera (1592 m). Am Ende der Straße konnten die Pkws auf einem rotstaubigen Parkplatz abgestellt werden. Zum Pico Ruivo de Santana (1862 m) dem höchsten Berg Madeiras kamen wir nicht. Da hätte man noch 2,8 km über einen Pfad weiter gehen müssen. Darauf waren wir nicht eingerichtet und mit dem kleinen Frederik ein Unding. . .

Die berühmten Strohhütten von Santana. . .

So fuhren wir einen Teil der Strecke zurück und folgten der R101 serpentinenreich weiter nach Westen. Das kräftige Grün an vielen Terrassenkulturen und die vielen bunten Blüten und ihre Düfte beeindruckten immer wieder.

In Arco de Sao Jorge fanden wir abseits der Straße ein Restaurant, wo wir uns sehr wohl fühlten: Restaurante Casa da Palha. Alles war hausgemacht und sehr lecker, bei netter Bedienung und volkstümlichen Preisen.

Bei Ponta Delgada genossen wir nicht nur wunderschöne Blicke auf Küste und Meer. Wir fuhren durch Tunnel und unter Wasserfällen an steil abfallender Küstenstraße entlang.

Ponta Delgada mit Meerwasserschwimmbad. . .

Nach kurzer Fahrt durch einen Tunnel erlebten wir eine Dusche. . .

An der Nordküste, in der Mitte erkennt man die Inselgruppe Porto Santo. .

Da die Zeit schon fortgeschritten war, sind wir über die Schnellstraße zurück einmal quer über die Insel nach Süden. In Quinta do Lorde haben wir gegen Abend noch ein Bad genommen und dann den Kleinen für die Nacht versorgt.

Am letzten Abend sind wir dann nochmal gemeinsam Essen gegangen. Alles fing so gut an. Das Fischlokal in Canical sah nicht so touristisch überlaufen aus und die Speisekarte bot für jeden etwas zu günstigen Preisen. Der Chef-Koch(?) bediente flott und bot uns nach den leckeren Vorspeisen, Muscheln und Schnecken, Fisch des Tages an. 2 Fischsorten, deren Namen wir nicht kannten. Eigentlich haben wir die Fischsteaks und den kleineren Fisch auch mit Genuss gegessen. Als später die Rechnung kam, fielen wir aus allen Wolken. Der Fisch war 50% teurer als alle übrigen Fischgerichte. Da fühlten wir uns so richtig über den Tisch gezogen. . 

Blick von Quinta do Lorde nach Südosten zu den Ilhas Desertas, einer unbewohnten Inselgruppe unter Naturschutz. .

Am Dienstag war dann früh aufstehen angesagt, die Kinder mussten rechtzeitig den Leihwagen am Flughafen abgeben, um den Flieger zu erreichen. So wurde es ein kurzer Abschied und an die Stille an Bord mussten wir uns erstmal wieder gewöhnen. 

Insgesamt wurden Tag und Nacht stark durch den kleinen Mann geprägt. Der Nachtschlaf war kürzer als sonst, aber die vielen Wachphasen bei denen er meist gut gelaunt und fröhlich war, entschädigten besonders uns als Großeltern. Es war schön zu sehen, wie er sich in dieser einen Woche weiter entwickelte. So freuen wir uns aufs Wiedersehen in Deutschland. .
Nach einem Großwaschtag haben wir Quinta do Lorde wieder verlassen und sind bei böigem, aber warmem Wind nach Funchal zurück gesegelt. Es war richtig entspannend. .

Entspanntes Segeln. . .

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s